Ab ins neue Jahr…

Ladies and Gentlemen, der letzte Tag des Jahres hat begonnen…

gestern sind mein liebster und ich, nach über vier Stunden auf der Autobahn, in Hessen angekommen. Was wir hier machen? Wir besuchen meine zukünftigen Schwiegereltern und meine zukünftige Schwägerin 😉

Jetzt möchte ich euch aus dem wunderschönen Lauterbach einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen. Ich werde mein Bestes geben euch das nächste Jahr etwas zu versüßen. Ab dem 04.01.2012 berichte ich dann wieder aus meiner Heimat. In den ersten Wochen des neuen Jahres, erwarten euch unter anderem ein klitzekleiner Jahresrückblick und zwei echt friesische Rezepte, die für mich und unzählige andere Friesen, zum Jahreswechsel dazu gehören…

Bis dahin, lasst es krachen, macht euch nur Vorsätze bei denen die Chance besteht sie wahr zu machen und besucht mich auch im nächsten Jahr wieder fleißig… Ich freue mich auf euch 😉

Eure Trina ♥

Advertisements

Kohl- Hackpfanne

Einfach und lecker, macht satt und ist schnell zubereitet. Den Kohl schneide ich zurecht und koche ihn kurz vor. Dann brate ich das Hack (in meinem Fall Rinderhack) mit einem kleinen Schuss Öl, in meinem Wok, scharf an. Der vorgekochte Kohl kommt hinzu und wird mit Pfeffer, Salz und ein wenig Muskat abgeschmeckt.

Fertig 😉

. .. aufgewärmt schmeckt dieses Gericht mir fast noch besser, als frisch zubereitet. Wer mag kann zusätzlich mit Kümmel abschmecken und das Gericht als Beilage zu was auch immer reichen…

Eine kleine Randnotiz: Zwiebeln, Kümmel und Knoblauch sollen u.a. gegen die unbeliebten Begleiterscheinungen von zu viel Kohl helfen 😉

Biskuit ausführlich

Der eine oder andere mag sich erinnern ^^.

Vor bald zwei Monaten entschied ich mich das erste Mal zu bloggen. Der erste Eintrag galt damals meinem Biskuitteig. Meinen Biskuitböden gegenüber hege ich starke Gefühle, die schmecken einfach immer sooo gut… Weshalb ich heute auch nicht anders kann, als noch einmal näher auf diese kleine Kunst einzugehen… Hier und da lauern die Fallen, die für einen flachen, trockenen und nicht luftigen Boden sorgen können.

Tipp 1

Wiegt alle Zutaten vorm Backen ab, wenn man erst einmal angefangen hat das Eiweiß steif zu schlagen, wäre es doch sehr lästig wenn man hier und da noch den Zucker oder das Mehl abwiegen müsste, schließlich wollen wir die Luft die wir zuvor eingearbeitet haben nicht verlieren.

Tipp 2

Der Backofen sollte vorgeheizt sein, wenn nicht dann könnte dem Teig die Luft ausgehen, schließlich braucht so ein Backofen seine Zeit zum warm werden 😉

Tipp 3

Das Eiweiß muss sauber vom Eigelb getrennt werden, das lest ihr sicher in jedem Rezept bei dem das Eiweiß vom Eigelb getrennt werden muss. Für alle die beim Eiertrennen nicht so sicher sind, kann es eine Hilfe sein, das Eiweiß beim trennen vorerst in eine Schüssel fallen zu lassen und erst wenn man sicher ist, das keine Schale und kein Eigelb beim trennen „mit gerutscht“ sind, gibt man das Eiweiß in das „endgültige“ Gefäß und schlägt es steif.

Tipp 4

Den Zucker mit dem Eigelb und dem warmen Wasser so lange auf höchster Stufe schlagen das die Maße WIRKLICH cremig wird, einige rühren 10 Minuten, ich rühre nach Gefühl. Hauptsache die Maße wird locker, vom Farbton heller und der Zucker löst sich
auf.

Tipp 5

Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver sollten miteinander versiebt werden, so kommt noch einmal ein wenig Luft in das Ganze, außerdem kann man so ganz sicher sein das sich keine Klümpchen in die Maße schummeln.

Tipp 6

Das Mehlgemisch sollte gaaanz vorsichtig mit dem Eigelb-, Zuckergemisch vermengt werden. Dieser Vorgang sollte so wenig Zeit wie nur möglich in Anspruch nehmen, ich persönlich mache das mit Hilfe der niedrigsten Stufe meines Handmixers, das funktioniert bei mir ganz gut, andere machen das von Hand…

Tipp 7

Das Eiweiß sollte noch viel vorsichtiger als das Mehlgemisch (siehe Tipp 6) untergehoben werden. Die riesige Menge Luft die sich im steifgeschlagenen Eiweiß befindet ist das Triebmittel des Teiges und entscheidet darüber wie luftig der Tortenboden am Ende sein wird. Man sollte diesen Schritt also zügig aber mit viel Vorsicht durchführen.

Tipp 8

Je nach Form (Springform, Blech…) ändert sich die Backzeit. Auch vom Backofen hängt ab wie lang der Teig backen muss… Eines ist aber sicher, ich lasse den Teig lieber eine Minute länger im Ofen, trocken ist er mir noch nie geworden. Wichtig ist das man den Backofen während des eigentlichen Backens geschlossen hält, unnötiges Öffnen könnte den Teig zusammenfallen lassen. Zum Ende der Backzeit kann man den allseits beliebten Holzstäbchentest durchführen, wie jeder weiß: „Wenn kein Teig am Holzstäbchen kleben bleibt, dann ist der Kuchen fertig“.

Tipp 9

Nach dem Backen sollte der Tortenboden in aller Ruhe abkühlen. Nimmt man den Teig zu früh aus der Form kann er reißen, brechen oder bröseln. Am besten nimmt man sich die Zeit und backt den Tortenboden am Vorabend, so hat er genug Zeit abzukühlen und lässt sich zur Weiterverarbeitung gut schneiden.

Tipp 10

Für die meisten Torten muss der Tortenboden in drei gleichdicke „Platten“ geschnitten werden. Ich habe für diesen Schritt ein langes, schmales und „geriffeltes“ Messer. Mittels eines Fadens lässt sich der Tortenboden aber auch sehr gut „schneiden“, dazu legt man den Faden einfach um den Tortenboden und zieht ihn straff.

Ich hoffe nichts vergessen zu haben und euch mit diesen Tipps helfen zu können, denn viel zu oft habe ich schon gehört: „Gelingsicher? Für dich vielleicht, für mich nicht..“. Mit diesen Ratschlägen sollte nichts schief gehen…

Veröffentlicht in Lina backt ♥

Schlagwörter:

Permalink 2 Kommentare

Die Woche zwischen dem Fest der Liebe und dem Ende des Jahres

Ich hoffe ihr habt das Weihnachtsfest gut überstanden, konntet euch gut satt essen und hattet Freude an den großen und vor allem an den kleinen Geschenken des Lebens…

Leider muss ich euch gestehen dass das diesjährige Weihnachten uns gar nicht so weihnachtlich vorkam. Bei 11° C konnte von weihnachtlichem Wetter keine Rede sein und wenn wir uns auch noch so gut vorbereitet hatten und der Baum glänzte und die Torten schmeckten und das Essen einfach grandios war, so kam doch nicht das typische Weihnachtsfeeling auf. Wir versuchten kräftig gegen zu halten, guckten einen Weihnachtsfilm nach dem anderen und während des Kochens lief ein Radiosender der sich auf das Fest der Liebe spezialisiert hatte.

Wobei man das nicht falsch verstehen sollte, es war ein wunderschönes, verlängertes Wochenende, gekrönt von einer saftigen Gans am Heiligabend und einem unglaublich gut gegarten Schweinefilet am 01. Weihnachtsabend. Auch die Beilagen glänzten an beiden Tagen und das Dessert der Nachbarin machte nicht nur uns, sondern das ganze Essen zu einer runden Sache.

Was uns jetzt bevor steht ist eine kurze Woche, in der ich keinen Urlaub habe, am Mittwoch Besuch von meinen drei liebsten Mitschülerinnen bekomme und anschließend ins Kino gehe und am Freitag zu den Schwiegereltern nach Hessen fahre…

Und trotzdem werdet ihr von mir hören 😉

Veröffentlicht in Lina´s Sammelsorium

Schlagwörter:

Permalink 2 Kommentare

Zitat der Woche

„Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“

Das sagte Pearl S. Buck, eine amerikanische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin.

Was macht euch heute glücklich? Freut ihr euch über große Geschenke zu Weihnachten? Machen euch die teuren und schönverpackten Pakete glücklich? Sicher wird das so sein, aber erfreut ihr euch auch an dem schön geschmückten Weihnachtsbaum? Am leckeren Essen? Vielleicht sogar an einem warmen Getränk, nach einem Winterspaziergang? Eins ist sicher, wer aufhört sich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen, der freut sich eines Tages über nichts mehr! Also nutzt die Feiertage, lasst euch nicht stressen und achtet auf Details, denn auch die kleinsten Dinge am Leben können Glücklich machen… Ich wünsche euch jetzt ein schönes Fest und das ihr nicht nur gut Beschenkt werdet, sondern euch auch selbst, mit dem Blick auf die kleinen Freuden des Lebens Beschenkt…

Gebratene Nudeln chinesischer Art

Der eigentliche Grund aus dem ich kürzlich eine neue Portion chinesische Gewürzmischung hergestellt habe, war die Lust auf gebratene Nudeln chinesischer Art.

Aus Mie-Nudeln und frischen Zutaten wie Lauchzwiebeln, Möhre, Paprika und Champions brate ich eine leckere Mischung die ich dann mit meiner Gewürzmischung, Knoblauch und Sojasauce abschmecke. Wie nahezu alle Asiatischen Gerichte habe ich diese Nudelpfanne in meinem Wok zubereitet.

Falls ihr dieses Gericht nicht vegetarisch zu bereiten möchtet, könntet ihr Hähnchenbrust in kleine Streifen schneiden und mit anbraten.

… ich wünsche euch guten Appetit.

In wenigen Tagen ist es soweit…

Die Geschenke sind besorgt und liebevoll verpackt, das Gebäck gebacken und weil wir zum Jahreswechsel für eine Woche nicht zu Hause sind, ist sogar der Baum schon aufgestellt und mit roten und goldenen Kugeln geschmückt (das Bild ist nicht gerade das Beste^^).

… Jetzt freue ich mich in aller Ruhe auf das Fest der Liebe und noch viel mehr freue ich mich auf das Festtagsessen. Am Heiligabend sind mein Liebster und ich bei meiner Familie und genießen ein feines Allerlei von verschiedenen Speisen. Was genau wir vor der Bescherung essen werden, weiß ich noch nicht.. Am ersten Weihnachtstag bekommen wir Besuch und werden uns zu viert über Schweinefilet mit Kroketten, Prinzessbohnen, Rosenkohl und eine cremige Sahnesauce hermachen. Vorweg werde ich eine klare Rinderbrühe mit Flädle reichen. Für das Dessert sind unsere Besucher zuständig, wir lassen uns also überraschen. Selbstverständlich werde ich nach den Feiertagen ausführlich berichten 😉

Jetzt würde mich interessieren was es bei euch zu essen gibt. Traditionell Kartoffelsalat und Bockwurst, oder doch etwas ganz ausgefallenes?

Veröffentlicht in Lina´s Sammelsorium

Schlagwörter:

Permalink 2 Kommentare

Eine chinesische Gewürzmischung

Zutaten bilden das Essen, die Art der Zubereitung formt die Speise und Gewürze runden das Gericht ab. Sicherlich ist weniger oft mehr, aber ein asiatisches Gericht besticht oft durch die intensive Würze. Neben Sojasauce, Sesamöl, Ingwer oder Co. bringen diverse Gewürze den richtigen Geschmack ans Essen. Im jetzigen Fall habe ich folgende Gewürze im Mörser zerstoßen und miteinander vermengt:

  • Paprika
  • Pfeffer
  • Muskat
  • Cardamom
  • Piment
  • Curry
  • Salz
  • Sesam

Genaue Mengen kann ich leider nicht angeben, ich mische die Gewürze nach Gefühl.

Mit dieser Mischung lassen sich sämtliche Rezepte verfeinern. Viel Spaß 😉

Veröffentlicht in Lina´s Sammelsorium

Schlagwörter:

Permalink 2 Kommentare

Krauselli mit getrockneten Tomaten und Frischkäse

Wiedermal ganz einfach und wahrscheinlich genau deswegen so lecker. Ohne Schnickschnack, dafür mit leichtem Frischkäse und aromatischen getrockneten Tomaten. Die Krauselli werden ganz gewöhnlich gekocht.

Währenddessen werden die getrockneten Tomaten klein geschnitten und mit Knoblauch in ein wenig Öl angebraten. Wenn die Nudeln abgegossen wurden, wird der Frischkäse zu den angebratenen Tomaten gegeben und mit den Nudeln in der Pfanne geschwenkt.

Zum Schluss wird mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit frischen, bzw. wie in meinem Fall TK-Kräutern abgeschmeckt.

Vanillekipferl

…auch wenn dieses Rezept ein wenig spät kommt, die gehören einfach zur Weihnachtszeit. Mit dem feinen Geschmack nach Mandeln und Vanille munden sie zu Tee, Kaffee und Kakao. Mein Rezept ist ohne Ei und wird besonders Mürbe, genau so müssen Vanillekipferl sein, man muss sie mit der Zunge am Gaumen zerdrücken können…

Folgende Zutaten werden benötigt:

  • 200g Mehl
  • 40g Speisestärke
  • 200 g Butter
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 70g Zucker
  • 1x Bourbon Vanille Aroma (ich nehme “Finesse” von Dr. …, man kann aber auch Vanillezucker, oder echte Vanille nehmen)

Nachdem alle Zutaten gut miteinander vermengt wurden und aus der Masse eine Kugel geformt wurde, muss die Teigmenge für einige Zeit in den Kühlschrank und gut durch kühlen… Zum Backen den Ofen auf 175°C vorheizen und aus der Teigkugel gleichgroße „Würste“ formen und anschließend in gleichgroße Stücke schneiden. Jetzt werden die Kipferl durch rollen in der Hand geformt und mit ausreichendem Abstand auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilt. Nach 20 Minuten Backzeit sind die Vanillekipferl fertig und können nach kurzer Zeit des Auskühlens mit Puderzucker bestäubt werden. Weil meine Kipferl so Mürbe sind wälze ich sie nicht wie viele andere in Puderzucker, sondern bestäube sie nur… Ich wünsche euch viel Spaß beim nachbacken und erst recht beim Essen.

Kategorien